„Ich fühle mich krank und niemand findet etwas“ Fibromyalgiebeschwerden schnell und erfolgreich behandeln. In Deutschland leben ca. 1,5 Millionen Menschen mit Fibromyalgiebeschwerden. Die meisten von ihnen wissen nicht, was sie haben, da nach den üblichen medizinischen Diagnoseverfahren kein greifbarer Befund erhoben werden kann.

Wandernde Schmerzen in Muskeln, Knochen, Kopf und Gelenken, Erschöpfungszustände und vielfältigste Begleiterscheinungen, wie Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Kribbeln, Brennen, meist in den Beinen, plötzlich einschiessende messerstichartige Schmerzen, Hüft- und Kniegelenksschmerzen ohne klinischen Befund, chronische Müdigkeit und depressive Verstimmung mit Antriebslosigkeit, um nur die wichtigsten zu nennen, sind typische Zeichen einer Fibromyalgie.
Bis zur Diagnosestellung vergehen durchschnittlich 7 Jahre! Oft genug gelten die Menschen, die unter diesen Beschwerden leiden als “psychosomatisch erkrankt”, zumal es überwiegend Frauen betrifft. Nach den Forschungsergebnissen der sogenannten “gender-medizin”, die sich mit den Unterschieden der Geschlechter im Stoffwechsel, im Schmerzempfinden aber auch in der Behandlung und Therapie beschäftigt, hat es sich gezeigt, daß Frauen von den (meist männlichen) Ärzten oft nicht ernst genommen werden, wenn sie über Beschwerden klagen und schnell auf die “Psychoschiene” abgeschoben werden, während Männer umfangreich diagnostiziert werden und ihre Beschwerden als Ausdruck eines körperlichen Leidens angesehen werden. Dies ist alleine schon fatal.
Die neuesten Erkenntnisse aus den USA zeigen, daß die Fibromyalgie zusammen mit anderen Schmerz- und Erschöpfungszuständen, wie CFS, Burn-out-Syndrom, MCD usw. als gestörte Balance der Botenstoffe im Neurotransmitterstoffwechsel zu betrachten ist. -> Adrenal Fatique
Definition der Fibromyalgie
• fibro kommt vom Lateinischen "fibra" und bedeuted Faser
• my oder myo kommt aus dem Griechischen und heißt Muskel
• algie leitet sich von griechischen Wort "algos", der Schmerz ab
• im Englischen heißt es "Fibomyalgia", wobei die Endung "ia" vom griechischen "iasis" kommt und Krankheit oder krankhafter Zustand bedeutet.
So meint das Wort also" Muskel-Faser-Schmerz" also Schmerzen an den Ansatzstellen der Sehnen und Muskeln; früher auch Weichteilrheuma genannt. Da mit dieser Erkrankung immer auch weitere Beschwerden verbunden sind, spricht man in der Regel auch vom "Fibromyalgie-Syndrom".
Körperlicher und seelischer Streß jeglicher Art verschlimmert die Fibromyalgie oder bringt sie zum Ausbruch, aber auch hormonelle Veränderungen, wie sie in der Pubertät und in den Wechseljahren, aber auch während oder nach einer Schwangerschaft auftreten, können eine Fibromyalgie auslösen oder verschlimmern.
Außer den wanderenden Schmerzen am ganzen Körper im Bereich der Muskulatur, des Bindegewebes und der Knochen, wobei oft nur eine Seite betroffen ist, manchmal, vor allem Anfangs, nur ein Körperviertel, gibt es meist begleitende Beschwerden, wie die sogenannten funktionellen Störungen, d.h., die Schulmedizin findet nichts, aber der Mensch hat Schmerzen und Beschwerden.
Die häufigsten sind: Schmerzen (75–100%) • Müdigkeit und Erschöpfung (75–90%) • Schlafstörung / kein erholsamer Schlaf (60–80%) • Magen-Darmprobleme (40–80%) • Depressionen (30–90%) • Angstzustände (30–50%)


Therapie

eine einzig wahre Therapie gibt es auch bei dieser Erkrankung nicht. Es gibt viele Ansatzpunkte, von denen ich hier nur einige nennen möchte:

1. Mittels der AK (Applied Kinesiology) oder/und der Bioresonanztherapie, oder der EAV sollten Störquellen aufgespürt werden (z.b. Viren/Bakterienbelastungen u.a).
2. Eine Vollblutspektralanalyse der Mineralien sollte erstellt werden
3. Die Zähne sollten angeschaut werden
4. Vitamin C Hochdosisinfusionen/Baseninfusionen/Mineral-Vitamininfusionen/Neurotropaninfusionen (Cholincitratinfusionen) / Injektionen/Quaddelungen
5. Schröpfen, Aderlass, Blutegeltherapie
6. Ernährungsumstellung
7. Massagen, Triggerpunkttherapie
8. Schlangengifttherapie
9. Psychokinesiologie/ Reiki/Geistheilung zur Stabilisierung der Psyche (natürlich auch Psychotherapie)
10. Medikamentöse Therapie
11. Übersäuerungen?
12. Akupunktur
13. Hormontherapie! - mit der wichtigste Punkt ist dieser. Fibromyalgie ist hauptsächlich eine Folge von Hormonproblemen- s. Nebennierenschwäche! -> Adrenal Fatique